Bild Zoodles
GESUND ESSEN

Hallo Frühling: Zoodles (Zucchini-Noodles) mit cremigem Avocado-Pesto

17. April 2017 – von

Endlich ist der Frühling da! Die Tage werden wieder deutlich länger, die Uhren sind schon auf Sommerzeit umgestellt, überall blüht und duftet es und auch in der Küche darf wieder frühlingshaft gekocht werden.

Vor ein paar Jahren habe ich Zoodles für mich entdeckt. Seither koche ich sie immer wieder gerne in unterschiedlichen Varianten. Besonders im Frühling und Sommer, wenn eher erfrischendes und leichtes Essen erwünscht ist, sind Zoodles immer eine gute Variante. Sowohl mittags als auch abends …

Die Wortschöpfung „Zoodles“ (engl. Zucchini + Noodles) steht für Nudeln aus Zucchini. Sie sind nicht nur vegan, low carb, glutenfrei und gesund, sondern auch besonders frisch und lecker.

Zoodles haben eine bissfeste Konsistenz, die sich von Nudeln aus Teig kaum unterscheidet. Meinen Gästen ist manchmal sogar gar nicht aufgefallen, dass sich unter der Soße gar keine „echten“ Nudeln befinden.

Je nach Art des Schälens der Zucchini können Zoodles in Spaghetti, Bandnudeln oder sogar als Lasagne-Platten geformt werden. Jede Soße, jedes Pesto und jeder Auflauf kann, statt mit herkömmlichen Nudeln, auch mit Zoodles serviert werden.

Zoodles lassen sich kinderleicht zubereiten. Neben Zucchini kannst du natürlich auch Süßkartoffeln, Pastinaken, Karotten usw. zu Gemüsenudeln verarbeiten. Also schälen wir mal los …

So werden Zoodles (Zucchini-Nudeln) zubereitet

Als ich angefangen habe mit Zoodles zu arbeiten, habe ich diese noch mit einem einfachen Sparschäler zubereitet. Einfach mit dem Sparschäler feine Bandnudeln schälen, bis nichts mehr von der Zucchini übrig ist.

Für eine Person bekommt man das gut hin. Wenn man aber mal für zwei oder mehr Personen kocht, dann ist das Ganze schon ein wenig Arbeit und geht irgendwann ganz schön in die Arme.

Irgendwann habe ich mir dann den Spiralschneider Spirelli von GEFU (gibt es auch von anderen Marken) zugelegt, mit dem das Schälen der Zucchini etwas leichter ist. Dieser kostet nur ca. 20 Euro und ist für Zoodle-Anfänger genau das Richtige.

Mit dem Spirelli kannst du einfach Endlostreifen aus Zucchini und vielen anderen festen Gemüsesorten machen. Das Gemüse wird dazu einfach in das Edelstahl-Spezialmesser eingedreht. Es gibt zwei Seiten, sodass du die Zoodles in unterschiedlichen Größen zubereiten kannst.

*

 

 

 

 

 

 

Für echte Gemüsenudel-Fans empfehle ich den Super-Spiralschneider von Lurch. Nachdem ich diesen einmal ausprobiert hatte war schnell klar, dass ich nun nichts anderes zum Zoodles und Co. herstellen mehr brauche. Einfacher geht es kaum!

Der Lurch schneidet Spiralen und Spaghetti aus Gemüse und Obst mit drei verschiedenen Klingeneinsätzen. Die Klingen sind extrem scharf, was das „Kurbeln“ gar nicht anstrengend macht. Besonders wenn man für mehrere Personen Zoodles oder andere Gemüsenudeln herstellen möchte, eignet sich der Lurch am besten.

Für mich als Gemüsenudel-Liebhaber war der Lurch die beste Investition und ich mache damit auch ganz einfach Spaghetti aus Süßkartoffeln und anderem härteren Gemüse. Geht blitzschnell im Vergleich zum Spirelli und dem Sparschäler.

Bild Lurch

Rezept: Zoodles mit cremigem Avocado-Pesto

Zoodles habe ich schon in den unterschiedlichsten Varianten gekocht. Eines meiner absoluten Lieblingsrezepte habe ich vor zwei Wochen als Gastautorin bei der lieben Antje von Karma-Mama geteilt.

Antje alias Karma-Mama bat mich, mit Gesundheit im Ganzen ein gesundes Rezept für die ganze Familie für ihre Aktion „Frühjahrsputz – Detox für die ganze Familie“  beizusteuern. Ein gesundes Rezept, das man im Frühling für die ganze Familie kochen kann, musste also her. Detox versteht sich!

Und so kam mir die Idee, mein berühmtes und super einfach und schnell zuzubereitendes Avocado-Pesto zu teilen. Meinen Gastbeitrag und das vollständige Rezept findest du hier.

Bild Zoodles

Viel Spaß beim Nachkochen und einen wundervollen Frühling wünsche ich dir!

Bleib gesund

Louisa

 

* = Affiliate-Link

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • antworten Sunny 15. Mai 2017 at 18:11

    Hallo liebe Lousia,

    ich bin heute zufällig auf Deinen Blog gestoßen und ganz begeistert. So viel Liebe und Wahrhaftigkeit wie hier drinne steckt…. ich lese schon den ganzen Tag immer wieder einen Artikel nach dem anderen.

    Mir ist aufgefallen, dass der Link zum Gastbeitrag nicht stimmt. Ich komme auf eine ungültige Seite. Würdest Du ihn nochmal neu verlinken? Ich finde, dass das Gericht super aussieht und würde es gerne nachkochen.

    Ganz liebe Grüße aus Mainz
    Sunny

    • antworten Louisa Flocke 15. Mai 2017 at 22:47

      Liebe Sunny,

      vielen lieben Dank für das schöne Kompliment. Ich freue mich wirklich sehr, dass dir mein Blog so gut gefällt.
      Tausend Dank für den Hinweis bzgl. des Links. Das lag wohl daran, dass yogamami.blog nun Karma-Mama heißt und es einen Domainwechsel gab. Habe ich soeben geändert.
      Ganz viel Spaß dir beim Nachkochen.

      Viele liebe Grüße
      Louisa

    Hinterlasse eine Antwort