Roter Smoothie
GESUND ESSEN

Red Smoothie: Rote Bete-Avocado-Smoothie

25. August 2017 – von

Der Sommer neigt sich so langsam dem Ende zu. Als absolutes Sommerkind fällt mir dieser Abschied immer besonders schwer. Zum Glück zeigt sich der Spätsommer aber die kommenden Tage noch einmal von seiner schönsten Seite.

Außerdem bringt uns der Saisonkalender wieder gesunde Powerfoods auf den Tisch: z.B. Rote Bete – eine stark polarisierende Rübe.

Zugegeben, früher hätte man mich mit Roter Bete auch jagen können. Viel zu „erdig“ und „gemüsig“ hätte ich wohl gesagt …
Und dann noch diese rote Farbe? Pfui!

Ich habe der „Power-Rübe“ aber in den letzten Jahren eine Chance gegeben und siehe da: sie ist nicht nur super gesund, sondern richtig angerichtet auch wirklich lecker.

Rote Bete – die polarisierende Power-Rübe

Da ich Roter Bete früher auch aus dem Weg gegangen bin, kann ich deine (falls vorhandene) Skepis durchaus verstehen. Und genau deshalb habe ich sie auch in einem Smoothie verarbeitet, der bei weitem nicht NUR nach ihr schmeckt.

Ok, der Smoothie ist vielleicht nichts für völlige Smoothie-Anfänger. Dennoch fragten mich einige Teilnehmer eines kürzlich von mir mitorganisierten Gesundheitstages, bei dem es verschiedene Smoothies zum Probieren gab, nach dem Rezept. Der Rote Bete-Avocado-Smoothie kam wesentlich besser an als gedacht …

Rote Bete gehört zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Sie wird „Power-Rübe“ genannt, da sie viele Mineralien, Vitamine und Pflanzenstoffe enthält.

Bekannt ist sie insbesondere als Eisenspender und Folsäure-Lieferant. Man sagt ihr auch positive Wirkungen auf Blutdruck und Haut nach. Ein echtes Naturheilmittel also?

Genug Gründe, die „Rübenablehnung“ zu überwinden und mit Roter Bete ein wenig zu experimentieren und sie mit anderen leckeren Lebensmitteln zu kombinieren.

Rezept: Rote Bete-Avocado-Smoothie

Du brauchst – Zutaten:

Für 2 große Gläser

  • ca. 15 g frischer Ingwer
  • 1 reife Avocado
  • 100 g Rote Bete
  • 2 reife Bananen
  • frische Minze nach Belieben
  • ca. 4 EL Saft einer Zitrone
  • 400 ml ungesüßte Reis-Kokosmilch (du kannst auch eine andere Milch-Alternative nehmen)

So geht’s – Zubereitung:

  1. Rote Bete, Avocado und Bananen schälen und in einen Standmixer geben.
  2. Ingwer waschen und hinzufügen (ich kaufe die Knollen im Biomarkt meines Vertrauens und schäle diese nicht).
  3. Frische Minze (Menge nach Belieben) hinzufügen.
  4. Zitronensaft und Reis-Kokosmilch nicht vergessen …
  5. … und mixen!

Zubereitungszeit:

Schälen und Mixen in nur 5 Minuten!

Nach Ayurveda auch für das Vata-Pitta Dosha geeignet

Da ich momentan auf Grund meiner Yogalehrerausbildung voll im Ayurveda-Fieber bin, hier noch ein kleiner Nachtrag für Ayurveda-Interessierte: Der Smoothie eignet sich durchaus für Menschen mit Vata-Pitta-Konstitution. So auch für mich 🙂 .

Am besten dann zur stoffwechselstarken Mittagszeit und nicht zu kalt genießen.

Avocado und Banane eignen sich sowohl für den Vata als auch den Pitta-Typ, d.h. sie sind Dosha-ausgleichend.
Rote Bete „erdet“ außerdem das luftige Vata-Dosha. Und frischer Ingwer ist aus ayurvedischer Sicht sowieso toll (regt das Verdauungsfeuer Agni an) …

Die kommenden Wochen werde ich mich auf jeden Fall tiefer in diese spannende Wissenschaft vom gesunden und langen Leben einlesen.

Bleib gesund

Louisa

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • antworten Eires 18. September 2017 at 10:19

    Hallo Louisa,
    ja, rote Beete ist toll, leider kommt die bei mir viel zu wenig auf den Teller.
    Wo hast du diese gekauft und muss man diese für den Smoothie nicht vorkochen? Freue mich auf Antwort,
    Viele Grüße!

  • Hinterlasse eine Antwort