Yoga Leggings
GESUND BEWEGEN

Der große Acro Yoga Leggings Test

3. Dezember 2017 – von

Heute veröffentliche ich einen Beitrag, der schon ganz lange geplant war. Genauer gesagt entstand die Idee, diesen Acro Yoga Leggings Test durchzuführen, vor ziemlich genau einem Jahr.

Zwei meiner Yogafreundinnen und begeisterte Acro Yoginis sprachen mich an, weil sie auf der Suche nach Leggingsempfehlungen fürs Acro Yoga im Internet nicht fündig wurden. Dazu aber später mehr …

Wie du vielleicht weißt, habe ich 2015 – nach anfänglicher Skepsis – Acro Yoga für mich entdeckt.

Acro was? Aggressives Yoga?

Was ist denn das jetzt schon wieder für ein neuer Yogatrend? Diese Fragen gingen mir (auch) durch den Kopf, als ich das erste Mal von Acro Yoga hörte.

Wahrscheinlich wäre ich auch niemals freiwillig zu einem Acro Yoga Workshop gegangen, wenn nicht eine meiner liebsten Yogalehrerinnen Melanie in ihrem damaligen Yogastudio Yogalanie in der Mainzer Neustadt das Thema Acro Yoga mit in ihre Yogastunden einfließen gelassen hätte.

Wie bereits häufiger auf meinem Blog erwähnt, hatte ich in Melanies Yogastudio Yogalanie bereits zuvor endgültig mein Herz an Yoga verloren.
Bis dato vor allem an „Solo-Yoga“ fernab aller Yogatrends. Denn Melanie ist bei weitem kein Typ, der auf jeden Hype aufspringt. Aber Acro Yoga hatte es der Pädagogin angetan. Und so konnte Mel mit ihrer liebevollen und unaufdringlichen Art auch schnell uns überzeugen …

Gemeinsam mit ihrem Mann Dennis unterrichtete Mel von nun an Donnerstagsabends Acro Yoga, organisierte 2016 und 2017 jeweils eine fünftägige Acro Yoga Immersion in Mainz und legte damit den Grundstein für eine schöne Acro Yoga Community in Mainz.

Eigentlich mache ich mir nicht so viel aus „Communities“ (meistens finde ich diese sogar eher abschreckend), aber die Gruppe rund um Melanie war wirklich eine ganz besondere …

Acro Yoga – was steckt wirklich dahinter?

Acro Yoga ist ein spielerischer Yogastil in der Gemeinschaft mit Partnerübungen, akrobatischen Elementen, therapeutischem Fliegen und viel Lebensfreude, der Menschen zusammenbringt und vereint.

Das Wort Acro Yoga setzt sich zusammen aus dem griechischen ákros = „hoch (ragend)“ und Yoga = „Einheit“ Kombiniert ergibt sich dadurch so etwas wie „höhere Einheit“.

Beim Acro Yoga unterscheidet man die solare von der lunaren Praxis. Im solaren Teil geht es um Akrobatik. Es handelt sich um den kraftvollen, dynamischen Part mit viel Power, Spaß und Lebensfreude. In der lunaren Praxis hingegen wird therapeutisch geflogen, losgelassen, Bedürfnisse werden wahrgenommen und mit viel Achtsamkeit und Sensibilität mittels Thai Yoga Massage massiert. Solar und Lunar gehören untrennbar zusammen und in beiden Teilen stehen immer drei Dinge im Vordergrund: Die Gemeinschaft, das Zuhören und viel Kommunikation.

Ich persönlich bin ein großer Fan der lunaren Praxis. Da ich im Alltag sowieso ein eher solarer Typ bin, tut mir zum Ausgleich das Lunare einfach gut …

Ja, man kommt sich durchaus nah! Angst vor Berührung sollte man nicht haben. Aber man gewöhnt sich auch schnell daran, schult seine eigene Offenheit und überwindet Ängste und Vorurteile. Ein schönes Gefühl! Mittlerweile sind aus unserer Acro Yoga Community echte Freundschaften – fernab der Yogamatte – entstanden. Yoga kann also doch verbinden …

Wieso ein Acro Yoga Leggings Test?

Die Idee zu folgendem Acro Yoga Leggings Test entstand aus einem eigenen Bedürfnis heraus – genauer gesagt aus dem Bedürfnis meiner Yogafreundinnen und Superfliegerinnen Lea und Theresa, die mich Ende letzten Jahres in unserem gemeinsamen Acro Yoga Kurs bei Melanie ansprachen.

Die langjährigen Freundinnen und Acro Yoga Partnerinnen Lea und Theresa von Hands on Yoga waren verzweifelt auf der Suche nach wirklich geeigneten Leggings fürs Acro Yoga und sind nach entsprechender Suche nach Tests im Internet nicht fündig geworden.

Hands on Yoga

Leggingsempfehlungen und -tests fürs Yoga findet man durchaus, aber eben keine explizit fürs Acro Yoga. Und hier gibt es unser Ansicht nach große Unterschiede. Nicht jede Leggings, die sich für die Yoga-Solopraxis eignet, eignet sich eben auch zum Fliegen.

Die Idee, gemeinsam einen eigenen Acro Yoga Leggings Test zu starten, war geboren.

Vielleicht fragst du dich jetzt wieso man überhaupt eine Yogaleggings zum Yoga bzw. Acro Yoga praktizieren braucht? Wieso nicht einfach eine normale Lauf- oder Turnhose verwenden, die sowieso im Schrank liegt? Zumal alles was mit Yoga zu tun hat momentan sowieso doppelt und dreifach teuer ist …

Als ich vor einigen Jahren mit Yoga angefangen habe, wusste ich gar nicht, dass es überhaupt Yogaleggings gibt und habe auch nicht verstanden, warum man diese brauchen sollte. Diverse Sportkurse hatte ich in meinem Fitnessstudio die vorherigen 10 Jahre auch ohne explizite Leggings mitmachen können. Je häufiger und regelmäßiger ich dann doch Yoga ernsthaft praktizierte, desto mehr stieg auch mein Interesse an Leggings, die weder zwicken, rutschen oder dem Lehrer /der Lehrerin gar „Einblicke“ gewähren während ich im herabschauenden Hund verweile.

Bei einer regelmäßigen Yogapraxis kann sich daher meines Erachtens eine Investition in eine gute Yogaleggings schon lohnen. Und beim Acro Yoga allemal …

Unsere Testkriterien

Nach über einem halben Jahr haben Lea, Theresa und ich endlich einen Termin gefunden, um gemeinsam bei einem Matcha Latte (damit auch ja alle Yoga Klischees bedient werden) über uns wichtige Testkriterien zu philosophieren.

Dabei einigten wir uns schnell auf folgende Kriterien, die uns aus der eigenen Acro Yoga Praxis als wichtig erscheinen:

  1. Grip (Rutschfestigkeit)
    Ein Kriterium, das wir besonders im solaren Part beim Acro Yoga als wesentlich empfinden. Bei einigen Acro Yoga Posen ist es wichtig, dass die Füße der sogenannten „Base“ nicht auf der Leggings des sogenannten „Flyers“ rutschen.
  2. Halt Hüfte / Bund
    Was gibt es schlimmeres als ewiges „Rumgezupfe“ während der Yogastunde, weil der Bund an der Hüfte nicht gut sitzt? Für uns ist der Halt einer Leggins an der Hüfte, nicht nur im Yoga, sondern vor allem auch im Acro Yoga besonders wichtig. Während des Fliegens soll doch bitte alles an „Ort und Stelle“ bleiben.
  3. Material & Tragekomfort
    Nicht nur an der Hüfte sollte die Leggings beim Acro Yoga halten. Auch das Material soll sich gut anfühlen und die Leggings sollte insgesamt bequem sein.
  4. Blickdichte
    Ein nicht zu unterschätzender Faktor im Acro Yoga ist die Blickdichte. Vor allem in Übungen wie dem „Star“ oder „Straddle Bat“ hat der sogenannte „Spotter“ oft potenziell tiefe Einblicke, die nur durch eine wirklich blickdichte Leggings verhindert werden können.
  5. Style
    Wenn schon denn schon 😉 . Yogaleggings sind bekanntlich nicht ganz günstig, daher sollten sie zumindest schon optisch ein bisschen was hermachen, finden wir. Auch ein Yogi darf unserer Meinung nach Freude an der Optik haben.
  6. Preis-Leistung
    Vieles was mit Yoga zu tun hat, ist bekanntlich mittlerweile leider nicht ganz günstig. Bei einigen Marken, die fair produzieren (im Sinne von Ahimsa – der Gewaltlosigkeit), kommt sicher noch der Faktor Produktionskosten obendrauf. Andere Marken betreiben gutes Marketing. In dieser Kategorie bewerten wir das Verhältnis von Preis-Leistung aus unserer persönlichen Sicht.

Acro Yoga GripPro Kategorie konnten maximal 5 Punkte vergeben werden. Bei 6 Kriterien konnte also insgesamt eine Maximalpunktzahl von 30 Punkten erreicht werden. Jede von uns (Lea, Theresa und ich) bewertete einzeln. Am Ende wurde ein Durchschnitt unserer Bewertungsbögen berechnet.

Diese Leggingsmarken und Modelle wurden getestet

Unser Ziel war ein möglichst unabhängiger Leggingstest. Daher haben wir uns gegen ein Sponsoring der jeweiligen Marken entschieden. Wohlwissend, dass man auf Grund von psychologischen Effekten bei Sponsorings nie ganz objektiv und unabhängig bleiben kann.

Daher haben wir Leggings gesammelt. Leggingsmarken und -modelle, die wir drei und Yogafreundinnen von uns bereits in unseren Schränken haben.

Lediglich eine Leggings wurde uns netterweise von meiner Kooperationspartnerin Bee von BeeAthletica, die ich bereits im Frühjahr auf meinem Blog interviewen durfte, zur Verfügung gestellt. Jedoch ganz ohne Vorgaben Ihrerseits.
DANKE an Bee nochmals an der Stelle, dass du uns ermöglicht hast, die schöne L’urv Leggings zu testen. Wir haben unser Bestes gegeben, möglichst objektiv zu bleiben und ich denke, dass es uns ganz gut gelungen ist …

10 Leggingsmarken und Modelle haben wir auf Herz und Nieren bzgl. ihrer Eignung fürs Acro Yoga getestet. Einige der von uns getesteten Marken und Modelle findest du auch in Bees Online-Shop BeeAthletica, den ich auf Grund ihrer „Beelosophie“ nur weiterempfehlen kann.

Leggings Acro YogaHier findest du die von uns getesteten Marken und Modelle in alphabetischer Reihenfolge:

  1. Alo Yoga: Modell „Airbrush“ (Black Glossy)
  2. Hey Honey: Modell „Surf Style“ (Turquoise)
  3. Liquido: Modell „Patterned Legging“ (Larkspur Wind)
  4. Lululemon: Modell „Align Pant 25″“ (Black)
  5. L’urv: Modell „Rumble in the Jungle“
  6. Mandala: Modell „Damen Vinyasa“ (Midnight)
  7. Manduka: Modell „Essential“ (Black)
  8. Magadi: Modell „Bohemian“
  9. Onzie: Modell „Track“ (Black/Royal Blue/Pink)
  10. Teeki: Modell „Tarot Magic Hot Pant“

Die Ergebnisse unseres Acro Yoga Leggings Tests

Ende Oktober trafen Lea, Theresa und ich uns endlich – nach langem Vorlauf – um unseren Acro Yoga Leggings Test durchzuführen.

Die liebe Siriana von IM FREIRAUM (ehemals die Räumlichkeiten von Yogalanie) stellte uns ihr schönes kleines Yogastudio in der Mainzer Neustadt für den Acro Yoga Leggings Test kostenlos zur Verfügung. Lieben Dank auch noch einmal an Siri an dieser Stelle.
In diesen Räumlichkeiten habe ich damals zum Yoga endgültig gefunden und daher ist und bleibt dieser Ort ein ganz besonderer für mich.
Falls du aus Mainz kommst und Interesse an Acro Yoga hast: IM FREIRAUM bietet Acro Yoga Kurse und Workshops für verschiedene Levels an.

Acro Yoga Leggings TestEinen ganzen Vormittag probierten Lea, Theresa und ich also die verschiedenen Leggings an und flogen uns gegenseitig durch die Lüfte.

Jede von uns bekam einen eigenen Bewertungsbogen mit den jeweiligen Kriterien. Wie oben bereits beschrieben, konnten maximal 5 Punkte pro Kategorie vergeben werden. Da wir 6 für uns wichtige Kategorien aufgestellt hatten, konnte eine Maximalpunktzahl von 30 erreicht werden.

Am Ende wurde der Durchschnitt unserer drei Bewertungsbögen ermittelt (wobei unsere Streuung gar nicht so groß war). Folgende Tabelle zeigt unser gemeinsames Endergebnis:

Tabelle Leggings Test

Unser Favorit: Lululemon Align Pant

Wer hätte das gedacht? Die teuerste Yogaleggings auf Rang 1?

Tatsächlich konnte ich früher den Hype um diese Marke nicht ganz verstehen – bis ich zum ersten Mal die Align Pant trug. Nichts zwickte und zwackte, nichts rutschte, nichts störte – der Name „Naked Sensation“ ist tatsächlich mehr als nur ein Marketingbegriff. Mist, ich kam nicht drum herum mir doch diese sündhaft teure Leggings anzuschaffen …

In meiner Solo-Yogapraxis ist die Align Pant von Lululemon schon lange mein Favorit in Bezug auf Tragekomfort.

In unserem Acro Yoga Test erhielt die Leggings von uns allen drei die Bestpunktzahl in den Kategorien Grip (Rutschfestigkeit), Halt Hüfte / Bund, Material & Tragekomfort und Blickdichte. Vor allem der hohe und angenehme Bund hat es uns echt angetan.

Lululemon LeggingsBzgl. Style waren wir unterschiedlicher Meinung. Ich persönlich mag den sehr schlichten Basic-Style, aber wer auf ausgefallene Muster und Prints steht, ist mit anderen Leggingsmarken besser beraten.

In Bezug auf Preis-Leistung waren wir uns wieder einig. Die Leggings hat eine tolle Qualität, aber 118 Euro ist schon verdammt viel Geld für eine Leggings. Hier gab es Punktabzug – auch weil es sich nicht um eine faire Marke handelt.

Überraschend gut: Alo Yoga Airbrush

Ziemlich positiv überrascht waren wir von der Alo Yoga Airbrush, eine Marke mit der wir alle drei noch nicht zuvor „geflogen“ sind. Das hippe Yogalabel aus Kalifornien kannten wir bis dato nur aus Social Media und diversen Online-Shops.

Besonders überzeugt hat uns bei der Alo Yoga vor allem der Grip, der Halt an der Hüfte und die bombensichere Blickdichte – ein nicht zu unterschätzender Faktor im Acro Yoga.

Faires Fliegen mit Teeki

Eine meiner ersten „richtigen“ Yogaleggings war eine Teeki. Das Eco Conscious Yogawear Label aus den USA hat als erstes auf recycled Polyester aus Plastikflaschen gesetzt. Die Idee fand ich damals sehr unterstützenswert.

Bzgl. ihrer Eignung fürs Acro Yoga konnte die Teeki vor allem in den Kategorien Grip (Rutschfestigkeit), Material & Tragekomfort, Style und Preis-Leistung bei uns punkten.

Teeki LeggingsLediglich was den Halt an der Hüfte und die Blickdichte angeht waren wir nicht 100 % überzeugt. Man musste doch immer wieder am Bund „zubbeln“ und je nach Muster sieht man die Unterbuxe schon relativ deutlich durch.

Die solide Manduka

Die schlichte Manduka Essential war Theresas erste Yogaleggings, die sie mittlerweile seit einigen Jahren begleitet.

Überzeugen konnte uns die Manduka bzgl. Acro Yoga vor allem was den Grip und die Blickdichte angeht. Sehr solide fanden wir auch den Halt an der Hüfte und das Material.

Manduka verwendet Stoffe aus recyceltem Polyester, Biobaumwolle und/oder pflanzenbasierten Materialien – das finden wir natürlich gut.

Der Stoff ist eher dick, daher eignet sich die Manduka aus unserer Sicht am besten für kältere Acro Yoga Tage …

Bei Acro Yogis sehr beliebt: Liquido

Viele Acro Yogis fliegen besonders gerne in Leggings der brasilianischen Marke Liquido – wir nun auch.

Besonders Grip und Blickdichte haben es uns angetan. Einzig der Halt an der Hüfte konnte uns nicht ganz überzeugen. Sie sitzt uns einfach zu tief. Es gibt wohl auch Liquido-Modelle, die einen extra hohen Bund haben. Vielleicht sollten wir diese irgendwann mal ausprobieren …

Hey Honey: Das sympathische Label aus Hamburg

Ich gebe es zu: ich bin Hey Honey „Fan der ersten Stunde“. 2015 haben die zwei sympathischen Schwestern Imke und Janka aus Hamburg die Marke ins Leben gerufen. Eine ehemalige Schulfreundin von mir ist mit einer der Schwestern verschwägert, daher hatte ich direkt einen persönlichen Bezug zu der Marke.

Das Surf Style Muster hat es mir sofort angetan. So schön schlicht und trotzdem irgendwie besonders

Hey Honey LeggingsInzwischen hat sich Hey Honey in der Yogaszene richtig durchgesetzt, sodass man fast in jedem Yogastudio eine Yogini in einer Leggings des deutschen Labels findet.

Ich persönlich trage die Leggings besonders gerne zum Zirkeltraining oder für meine Solo-Yogapraxis.

Bzgl. Acro Yoga mögen wir die Hey Honeys vor allem was Grip (Rutschfestigkeit), Blickdichte und natürlich Style angeht.

Einzig der Halt an der Hüfte könnte fürs Acro Yoga etwas besser sein. Und ähnlich wie die Manduka ist auch die Hey Honey eher dick was den Stoff angeht. Also nicht unbedingt an den ganz heißen Sommertagen zum Acro Yoga tragen 😊.

Onzie: der Yoga-Klassiker mit ausgefallenen Prints

Eine der bekanntesten und sehr weit verbreiteten Marken in der Yogaszene ist Onzie. Die Onzies sind besonders beliebt bei modebewussten Yoginis, die auf ausgefallene Prints stehen.

Bzgl. der Eignung fürs Acro Yoga konnte uns die Onzie vor allem in Punkto Blickdichte überzeugen. Auch Preis-Leistung finden wir (je nach Print variiert der Preis sehr stark) angemessen.

Was Grip (Rutschfestigkeit), Halt Hüfte / Bund und Material & Tragekomfort angeht würden wir die Leggings eher für eine Solo-Yogastunde anstatt fürs Acro Yoga empfehlen. Das Material ist zwar angenehm kühl für schwitzige Stunden, aber der Stoff bewegt sich stark auf der Haut, was beim Acro Yoga eher ungeeignet ist.

Stylische Kompressions-Leggings aus Down Under: L‘urv

Dank Bee von BeeAthletica konnten wir endlich mal eine L’urv Leggings testen. Die Marke aus Melbourne kannten wir bis dato nur vom Hörensagen.

L'urv LeggingsBesonders gut gefallen hat uns der Halt der Leggings an der Hüfte (und natürlich der Style). Die Leggings sitzt super tight und fühlt sich dabei wirklich gut an. Man hat ein angenehmes Kompressionsgefühl an den Beinen, ohne erdrückt zu werden.

Fürs Acro Yoga wird die Marke dennoch nicht unser neuer Favorit, da sie bzgl. Grip (Rutschfestigkeit) nicht überzeugen konnte. Die Füße rutschen einfach zu sehr auf der Leggings des Partners, was manche Acro Yoga Posen fast unmöglich macht.

Ein Schnäppchen ist die Leggings natürlich auch nicht. Dennoch merkt man, dass die Materialien sehr hochwertig sind und auf Grund des super angenehmen Kompressionsgefühls empfehlen wir die Leggingsmarke vor allem zum Laufen gehen, Zirkeltraining, o.Ä.

Magadi: Umweltfreundliche Yogaleggings made in Germany

Besonders gut gefällt uns an der Marke Magadi natürlich, dass sie „made in Germany“ ist und an ausgewählten Produktionsstätten in Deutschland aus recyceltem Polyester hergestellt wird. Nachhaltigkeit wird bei dem jungen Label also großgeschrieben.

Der Halt an der Hüfte ist super und der Bund sitzt angenehm hoch. Fürs Acro Yoga erscheint uns die Leggings allerdings in Punkto Grip (Rutschfestigkeit), Material & Tragekomfort und Blickdichte eher ungeeignet.

Magadi LeggingsUns allen drei ist die Leggings etwas zu weit am Knöchel und so richtig wohl haben wir uns in ihr beim Fliegen nicht gefühlt.

Für organic Baumwoll-Fans: Mandala

Das sympatische Organic Fashion Label Mandala ist für seine Yogakleidung aus weichen Stoffen und zertifizierter organischer Baumwolle und Naturfasernähgarnen bekannt.

Ich persönlich trage Baumwoll-Leggings vor allem gerne beim Yin Yoga oder zuhause auf dem Sofa.
Bzgl. der Eignung fürs Acro Yoga wurde die Mandala leider nicht zu unserem Favorit. Der Grip (Rutschfestigkeit) war zwar super, dafür aber der Halt an der Hüfte nicht überzeugend.

In Punkto Blickdichte sind Baumwoll-Leggings meist nicht ganz weit vorne, was vor allem beim Acro Yoga eine wichtige Rolle spielt. Wir mögen es nicht so sehr, wenn der sogenannte „Spotter“ bei Übungen wie dem „Star“ oder „Straddle Bat“ tiefe Einblicke erhält.

Für Baumwoll-Fans ist die Mandala Leggings für der Solo-Yogapraxis sicher geeignet, beim Acro Yoga war sie allerdings nicht unsere 1. Wahl.

Unser Fazit: Nicht jede Yogaleggins eignet sich fürs Acro Yoga

Unser Acro Yoga Leggings Test hat genau das bestätigt, was wir bereits vorher vermutet hatten: Nicht jede Leggings, die wir gerne für die Solo-Yogapraxis tragen, eignet sich auch gut fürs Fliegen beim Acro Yoga.

Wer ab und zu mal ein bisschen durch die Lüfte fliegt, braucht sich sicher keine extra Leggings fürs Acro Yoga anschaffen.

Wenn du jedoch – wie unsere Superfliegerinnen Lea & Theresa – vom Acro Yoga nicht genug bekommen kannst, dann lohnt sich hier vielleicht doch mal die Investition.

Wie sind deine Erfahrungen? In welcher Yogaleggings fliegst du besonders gerne? Ich freue mich – wie immer – über Input und Feedback.

Bleib gesund

Louisa

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort